Flickr

Quisque enim elit

Proin nec nunc sed urna varius gravida et sed nulla. In hendrerit dui eget sapien mollis, et suscipit magna gravida. Donec porttitor, purus sit amet fringilla eleifend, risus sem dictum ligula, eu ultrices ante metus et nunc. Sed varius lacus mi, a viverra odio venenatis eu.

Portfolio

Integer metus lectus

Quisque tempus condimentum quam. Praesent eu malesuada nibh. Suspendisse imperdiet, ante eu placerat sodales, augue leo dictum massa, in mattis augue urna quis ante. Donec elementum est id urna eleifend ultricies. Pellentesque luctus lorem sed lacus consequat, luctus cursus arcu rutrum.

Portugal

Dieser Weg wird kein leichter sein…

By |Juni 28th, 2015|Categories: Caminho Portugues, Portugal||0 Comments

So, nun ist es also soweit. Wir stehen vor der Catedral da Sé in Lissabon und halten unsere Pilgerausweise in der Hand. Für die nächsten Wochen tauschen wir unseren geliebten Franz gegen ein 3-Mann Zelt ein, um den Caminho Portugues von Lissabon nach Santiago zu laufen.

Verbleibende Kilometer: 614

Heading north – Vom Alto Alentejo ins Ribatejo

By |Juni 26th, 2015|Categories: Portugal||0 Comments

Auf dem Weg nach Norden kreuzen wir kurz hinter dem kleinen Ort Fronteira ein malerisches Flusstal. Die steinerne Brücke hat nur Platz für ein Fahrzeug und mehr würde man den alten Rundbogen auch nicht zumuten wollen. Wir werfen spontan den Anker und bleiben hier ein paar Nächte. Die Tage vergehen schnell. Ausgedehnte Spaziergänge, die weitere Reiseplanung und die Nachbereitung der letzten Wochen stehen auf dem Programm.

Als alles erledigt ist fahren wir ca. 80 km weiter an den Fluss “Tejo” wo wir unserem Franz eine wohlverdiente Pause gönnen wollen.

Das nächste Vehikel steht schon bereit, die Ausrüstung ist komplett und wir hochmotiviert – ready, steady, GO!

Vom Flamenco zum Fado – Olé

By |Juni 21st, 2015|Categories: Portugal||0 Comments

Es treibt uns weiter. Portugal steht auf dem Programm.

Für unser nächstes großes Abendteuer besorgen wir uns unterwegs noch ein paar Ausrüstungsgegenstände. Ein Teil des Teams verfällt temporär in einen Kaufrausch. Nachdem wir auch noch die Einkäufe irgendwo im Bus untergebracht haben (TETRIS in Kindertagen sei Dank!) fahren wir in Badajoz über die portugiesische Grenze. Bei Elvas finden wir einen schönen Stellplatz und haben einen tollen Blick über die Stadt selbst und das hügelige Umland.

Der größte Teil von Elvas passt immernoch in die Festungsanlage. Diese ist, wie das 8 km lange noch genutzte Aquädukt aus der Römerzeit, sogar UNESCO-Weltkulturerbe.

Wir erklimmen den höchsten Punkt der Stadt und klettern dort im Castelo im Burgfried ganz nach oben.

Der Versuch eine portugiesische SIM-Karte fürs Handy zu kaufen scheitert an der ganztätigen Siesta des Handyladens.

Die Wettervorhersage verspricht die nächsten Tage noch höhere Temperaturen und wir beratschlagen wo wir denn am besten “cool bleiben”.

Wir fahren weiter durchs “Alto Alentejo” durch schöne kleine Dörfer zum Rio Guadiana. Dieser Fluss ist hier sehr breit und wirkt mehr wie ein See. Leider ist auf unserer Seite ein 50 Meter hohes Steilufer welches uns die erhoffte Abkühlung versagt.

Kurzentschlossen steuern wir einen Campingplatz mit Swimmingpool an. Die richtige Entscheidung. Wir pendeln zwischen Schatten und Wasser bis Sonnenuntergang. Nächster Tag, selbes Spiel. :-)